Berufshoroskop Skorpion

24. Oktober bis 22. November

1. Dekade: 24. Oktober - 1. November

2. Dekade: 2. November - 11. November

3. Dekade: 12. November - 22. November

Auf den ersten Blick wirkt der Skorpion ruhig, unauffällig und sehr anziehend. Es umgibt ihn eine Aura des Geheimnisvollen. Solange alles nach seinem Willen verläuft, ist mit ihm gut Kirschen essen. Mit keinem Wesen sonst sind so tiefgründige Gespräche möglich. Er schafft es auch meistens, seine starken Emotionen und Aggressionen unter Kontrolle zu halten. Doch wehe, eine Person verärgert ihn oder verletzt ihn an einer empfindlichen Stelle. Er wird unweigerlich den Stachel des Skorpions zu spüren bekommen und das mit ganzer Intensität. Bei ihm gibt es keine Halbheiten, sein Motto heißt "Stirb und werde". Machtkämpfe gehören zu seinem Leben, genauso wie rasende Eifersucht und tiefe Gefühle.

Schulzeit: Das Geheimnis der Schultüte

Der kleine Skorpion hat wahrscheinlich schon früh verstanden, dass Geheimnisse ungemein spannend und faszinierend sind. Nur so ist es zu erklären, dass er den Inhalt seine Zuckertüte vor den Blicken anderer schützt. Niemand bekommt seine Schätze zu sehen. Ansonsten fällt er während der Schulzeit nicht besonders auf. Seine Leistungen sind in Ordnung und er gönnt seinen Mitschülern keine besseren Noten. Abschreiben tut natürlich nur er, selbst seine wenigen Freunde dürfen ihm nicht in die Karten schauen. Im Sportunterricht reagiert er idealerweise seine Wut auf sich und die Welt ab. Während des Chemieunterrichtes verfolgt er aufmerksam die Experimente. Aber auch Biologie, Physik und Geschichte interessieren ihn.

Ausbildung: Meister der Detektive

Was sich während der Schulzeit bereits andeutete, wird in der Ausbildung noch offensichtlicher: Der Skorpion eignet sich besonders für Tätigkeiten, bei denen es um das Entschlüsseln von Geheimnissen geht. Als Exzentriker arbeitet er sowieso lieber hinter den Kulissen und häufig als Azubi bei der Kriminalpolizei. Wenn er sich gegen diesen Job entscheidet, liegen ihm alternativ auch wissenschaftliche Berufe und ganz besonders die Grenzwissenschaften. Sein Ausbilder verfolgt beeindruckt, mit welcher Dynamik und Zähigkeit er seine Aufgaben löst. Er ist fähig, über lange Zeiträume hoch konzentriert an einer Sache zu arbeiten, ohne auch nur ein Detail zu vernachlässigen. Das imponiert nicht nur seine Vorgesetzten, sondern auch seine Kollegen.

Beruf: Erfolg durch Strategie

Letztendlich spielt es keine Rolle, für welchen Beruf sich der Skorpion entscheidet. Auf jedem Arbeitsplatz peilt er den Erfolg an und er will etwas in seinem Leben erreichen. Da darf ihm niemand in die Quere kommen. Er ist ein gefährlicher Gegner und ein ausgezeichneter Stratege. Nichts kann ihn am Weg nach oben hindern, konsequent verfolgt er seine Ziele. Dafür geht er über Leichen und zeigt seinen Stachel. Kaum jemand wagt es, ihm zu widersprechen. Er beweist Führungsqualitäten und mag sich nicht unterordnen. Das führt hier und da zu Auseinandersetzungen mit seinen Vorgesetzten und Mitarbeitern. Seinen Frust baut er nach Feierabend durch Ausdauersport oder im Karateverein ab.

Karriere: Führung durch Kommandos

Die ständigen Auseinandersetzungen mit seinen Kollegen lassen in dem Skorpion den Entschluss reifen, sich eventuell selbstständig zu machen. Das ist bestimmt eine weise Entscheidung. Da er immer hundert Prozent gibt, ist es durchaus sinnvoll, auch die Früchte seines Einsatzes zu ernten. Außerdem ist er in der Regel ein Einzelgänger und handelt lieber eigenständig. Als Detektiv, Psychologe oder Versicherungskaufmann ist der Erfolg vorprogrammiert. Bleibt er dagegen als Angestellter in einem Konzern, bringt er es auch dort oft bis an die Spitze. Mit seinen militärischen Führungseigenschaften gibt er den Ton an. Er liebt es, zu kommandieren und Leistung einzufordern. Nun, er verlangt niemals mehr, als er selbst vollbringt.